Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt neben der Privathaftpflicht zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Denn wer wegen Krankheit oder durch einen Unfall bereits vor dem Erreichen des Rentenalters seinen Beruf nicht mehr ausführen kann, muss mit existenziellen Folgen rechnen.
Schließlich kann derjenige der nicht mehr arbeitet auch kein Geld mehr verdienen. Und mit einer Hilfe vom Staat ist kaum zu rechnen, da die gesetzliche Rentenversicherung seit 2001 für alle ab 1961 Geborenen keine gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente mehr zahlt, sondern bestenfalls nur noch eine Minirente und das auch nur bei völliger Erwerbsunfähigkeit.
Deshalb sollte sich jeder eigenverantwortlich mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung schützen, egal ob Arbeitnehmer, Selbstständiger, Freiberufler, Student oder Hausfrau. Bei der Wahl der Police sollten jedoch immer mehrere Angebote parallel eingeholt werden, am besten mit einem kostenlosen und unverbindlichen Versicherungsrechner. Werden all diese Regeln befolgt, dann ist es nicht schwer eine gute und günstige Berufsunfähigkeitsversicherung zu ermitteln.

Leistungsumfang einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Wenn es um die Leistungen einer Berufsunfähigkeitsversicherung geht, dann ist die Frage schnell erklärt. Denn jeder Anbieter sichert den Kunden für den Fall der Berufsunfähigkeit durch finanzielle Leistungen ab. Diese Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung bestehen darin, dem Kunden, wenn er durch eine Krankheit oder den Folgen eines Unfalls berufsunfähig werden sollte, eine monatliche Rente auszuzahlen. Im Großen und Ganzen tut das auch eine günstige Berufsunfähigkeitsversicherung. Allerdings lassen sich die Höhe dieser BU-Rente und weitere mögliche Leistungen vor Abschluss des Vertrags frei aushandeln.
Dabei erfolgt die Leistung für den gesamten Zeitraum der Berufsunfähigkeit, allerdings maximal bis zum Ende der vereinbarten Versicherungsdauer. Die Rentenzahlung ist jedoch an zwei unterschiedlichen Regelungen geknüpft. Zum einen an der Standardregelung, bei der die Leistung bei einer mindestens 50-prozentigen Berufsunfähigkeit fällig wird und zum anderen an der Staffelregelung, bei der die volle Rente erst bei einer mindestens 75-prozentigen Berufsunfähigkeit gezahlt wird. Liegt dabei der Grad niedriger, allerdings bei mindestens 25 Prozent, so wird der entsprechende Prozentsatz von der vollen Rente gezahlt. Zum weiteren Leistungsumfang einer Berufsunfähigkeitsversicherung zählt zudem die Wiedereingliederung ins Arbeitsleben, bei einer zeitlich begrenzten Berufsunfähigkeit.

Das gilt zu beachten

Ist der Ernstfall Berufsunfähigkeit eingetreten, dann sollte ein guter Versicherungsschutz bestehen. Aus diesem Grund muss beim Abschluss einiges beachtet werden. So sollte die Rente prinzipiell so gewählt werden, dass diese den möglichen Einkommensverlust abdeckt.
Als Faustregel gelten hier 75 Prozent des Nettoeinkommens mit 45 Jahren. Dabei sollte die Berufsunfähigkeitsversicherung so frühzeitig wie möglich abgeschlossen werden, denn auch schon junge Menschen kann es passieren, dass sie von heute auf morgen aus gesundheitlichen Gründen den Beruf aufgeben müssen. Ein wichtiger Fakt ist zudem, dass junge Versicherte günstigere Beiträge angeboten bekommen und das der meist bessere Gesundheitszustand zu weniger Leistungsausschlüssen führt. Auch sollte darauf geachtet werden, dass alle Gesundheitsfragen vor einem Vertragsabschluss wahrheitsgemäß beantwortet werden. Denn sonst kann später der Versicherungsschutz bei einer nachgewiesenen Falschangabe verloren gehen.

Eine günstige Berufsunfähigkeitsversicherung finden

Selbst wenn sie meistens gerade überhaupt nicht ins Budget passt, eine Berufsunfähigkeitsversicherung gehört ohne Zweifel zu den wichtigen Versicherungen, die jeder haben sollte. Sie bewahrt einen vor dem finanziellen Absturz, wenn man beispielsweise aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann. Je älter der Kunden aber beim Abschluss ist, desto schwerer wird es, eine gute und güns­tige Versicherung zu finden. Zudem gibt es eine Vielzahl von Anbietern mit einer unüberschaubaren Anzahl von Produkten und Tarifen, was die Entscheidung für den richtigen Anbieter nicht gerade leicht macht.
Deshalb sollte die Auswahl nicht blindlinks erfolgen sondern durch einen Versicherungsrechner immer mehrere Angebote parallel eingeholt werden. Dabei sollte allerdings nicht nur auf den Preis geachtet werden, sondern auch auf die Vertragsbedingungen. Auch sollte bei einem Abschluss nicht zu knapp kalkuliert werden und der Vertrag zu früh auslaufen, denn die meisten Fälle von Berufsunfähigkeit werden erst bei über 50-Jährigen verzeichnet. Zu beachten gilt in jedem Fall die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente, die nicht zu niedrig angesetzt werden sollte. Als Faustregel gelten hierbei 75 Prozent des Nettoeinkommens mit 45 Jahren. Damit die Rente auch bei einem neuen Lebensumstand flexibel bleibt und beispielsweise bei einer Heirat oder der Geburt eines Kindes problemlos angepasst werden kann, sollte im Vertrag einer Berufsunfähigkeitsversicherung die Möglichkeit zur Höherversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung vorgesehen werden.