In vier Schritten zur günstigen Kfz-Versicherung

kfz-versicherung Normalerweise ist die heiße Wechselphase bei den Kfz-Versicherungen alljährlich mit dem 30.November abgelaufen, in der für Autobesitzer die Möglichkeit besteht, sich von seinem alten Versicherungsvertrag zu trennen, um auf diesen Wege eine günstigere Kfz-Versicherung abzuschließen. Und man kann nur empfehlen, dass wirklich jeder diese Gelegenheit wahrnimmt, da es zwischen den Unternehmen enorme Preis- und Leistungsunterschiede gibt.
So kann es beispielsweise sein, dass der alte Versicherer gar nicht teurer wird oder manchmal sogar die Beiträge leicht senkt, davon sollte man sich aber niemals täuschen lassen. Hier gilt eher, einen genauen Blick auf die Konkurrenz zu werfen. Denn statistisch gesehen lässt sich durch einen Wechsel der Kfz-Versicherung durchschnittlich 100 Euro im Jahr einsparen und das bei vergleichbaren Leistungsumfang. In Einzelfällen ist es sogar durchaus möglich, bis zu 800 Euro Ersparnis zu erzielen. Um dieses Sparpotenzial aber voll auszuschöpfen, müssen bei einem Anbieterwechsel einige Dinge beachtet werden. Wie Sie dabei am besten vorgehen, erläutern wir nachfolgend in vier Schritten.

1. Finden Sie den Kündigungszeitraum heraus

Um einen Wechsel überhaupt durchführen zu können, muss zuallererst in den Versicherungsunterlagen nachgeschaut werden, wann der Vertrag endet. Denn grundsätzlich hat jeder Versicherte das Recht, jährlich zum Ende des Versicherungsjahres den Versicherer mit einer einmonatigen Kündigungsfrist zu wechseln, um eine günstige Kfz-Versicherung abzuschließen. Das Versicherungsjahr entspricht dabei in der Regel dem Kalenderjahr. Wird also der Beitrag für die Kfz-Versicherung zum 1. Januar eines Jahres fällig, muss die Kündigung spätestens am 30.November schriftlich dem Versicherungsunternehmen vorliegen. In diesem Fall gilt demzufolge nicht der Poststempel.
Wird die Kfz-Versicherung beispielsweise allerdings erst zum 1. Mai fällig, muss die ordentliche Kündigung demnach bis spätestens 31. März dem Autoversicherer vorliegen. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich den Zeitpunkt an dem das Versicherungsjahr endet zu notieren.
Des Weiteren ist neben einer ordentlichen Kündigung auch die außerordentliche Kündigung möglich. Dieses Sonderkündigungsrecht innerhalb eines laufenden Versicherungsjahres findet am häufigsten Anwendung nach einer Beitragserhöhung, bei einem Fahrzeugwechsel oder nach einem regulierten Schadensfall.

2. Günstige Kfz-Versicherung durch Preis-Leistungs-Vergleich

Damit sich ein Wechsel der Kfz-Versicherung überhaupt lohnt, sollten Sie diesem Schritt durch einen Versicherungscheck eine besondere Aufmerksamkeit schenken. Hierfür eignet sich am besten ein unabhängiger Versicherungsrechner, der es ermöglicht, eine Vielzahl von Anbietern und Tarifen zu vergleichen. Dadurch lassen sich die individuell besten Versicherer sowie zusätzliche Leistungen herausfiltern, was die Suche nach einem günstigen Anbieter enorm erleichtert.
Geachtet werden sollte aber immer darauf, dass nicht jede günstige Kfz-Versicherung auch die beste ist, denn manche Angebote die zwar preislich verlockend sind, bieten nur Basisleistungen, die bei einem Schadensfall durchaus zu einer unzureichenden Absicherung führen können. Um das von vornherein zu verhindern und nachher nicht auf den zusätzlichen Kosten sitzen zu bleiben, sollten Sie alle Tarifmerkmale vor einem Vertragsabschluss genauestens überprüfen.

3. Der Vertragsabschluss

Sie haben einen neuen Kfz-Versicherungsanbieter gefunden und sich für einen Tarif entschieden, dann folgt als dritter Schritt der Vertragsabschluss, der mit der Unterzeichnung der Versicherungsunterlagen erfolgt. Als nächstes gilt unbedingt zu beachten, dass erst mit dem Erhalt der Vertragsbestätigung, der vierte und letzte Schritt, nämlich die Kündigung des alten Vertrages durchgeführt werden sollte. Denn erst mit dem Erhalt dieser Bestätigung haben Sie auch die Gewissheit, dass die gewählte Kaskoversicherung beim neuen Anbieter greift. Jedes Versicherungsunternehmen ist zwar verpflichtet, dem Kunden während der vertraglichen Bindefrist eine vorläufige Deckung durch die Kfz-Haftpflicht zu gewährleisten, einen Schutz durch die Teil- bzw. Vollkaskoversicherung aber können sie ablehnen. Deshalb sollte immer die genannte Reihenfolge eingehalten werden und vor einer Kündigung immer die Vertragsbestätigung der neuen Autoversicherung vorliegen. Nur so können Sie sichergehen, über einen lückenlosen Versicherungsschutz zu verfügen.
Nach dem Vertragsabschluss und der folgenden Vertragsannahme, erhält die Zulassungsstelle eine Information über den Versicherungswechsel durch den neuen Anbieter.

4. Den alten Vertrag kündigen

Für die fristgerechte Kündigung des alten Anbieters genügt es, wenn dem Versicherungsunternehmen einen Monat vor Ablauf des Versicherungsjahres ein formloses Schreiben vorliegt. Hierfür haben wir für Sie auf unserer Seite ein Kündigungsformular zum kostenlosen Ausdruck bereitgestellt.
Beinhalten muss das Kündigungsschreiben immer die Nummer Ihres Versicherungsscheins sowie das amtliche Autokennzeichen. Sollte es sich dabei um eine ordentliche Kündigung handeln, ist es nicht nötig Gründe für die Kündigung anzugeben. Anders ist dies bei einer außerordentlichen Kündigung. Mögliche Gründe hierfür können eine Beitragserhöhung durch den Versicherer ohne gleichzeitige Verbesserung des Leistungsumfangs sein oder aber auch ein Fahrzeugwechsel.
Vergessen Sie keinesfalls die Kündigung zu unterschreiben. Danach ist es empfehlenswert, den Kündigungsbrief als Einschreiben an das Versicherungsunternehmen zu schicken, mit der Bitte einer Kündigungsbestätigung.