Lebensversicherung

Lebensversicherung Die Kapitallebensversicherung kombiniert zwei Leistungen. Zum einen sichert sie die Hinterbliebenen ab, wenn der Versicherte stirbt. In diesem Fall erhalten die Angehörigen wie bei einer Risikolebensversicherung die vertraglich vereinbarte Summe ausbezahlt. Zum anderen dient sie als beliebte Altersvorsorge und zahlt dem Versicherten im Erlebensfall, also nach dem Ende der Vertragslaufzeit das Ersparte sowie die Überschussbeteiligung aus. Der Kunde hat im Rentenalter dann die Möglichkeit, sich das ersparte Kapital als Einmalbetrag oder als monatliche Rente auszahlen zu lassen. Für den Aufbau der Sparleistung der Kapitallebensversicherung kann zudem je nach Wunsch eine verzinste oder fondsgebundene Anlage gewählt werden. Hilfreich bei der Wahl der richtigen Police ist in jedem Fall ein Versicherungscheck.

Die Gesundheitsprüfung

Eine Lebensversicherung wird dann ausgezahlt, wenn der Vertrag ausläuft oder aber wenn der Versicherungsnehmer stirbt. Ist einer dieser Fälle eingetreten, wird die Versicherungssumme in voller Höhe fällig und das unabhängig davon ob die eingezahlten Beiträge diese bereits decken.
Aus diesem Grund möchten sich die Versicherer vor dem Vertragsabschluss absichern und verlangen vom Versicherungsnehmer eine Gesundheitsprüfung in Form einer Selbstauskunft. Für die Lebensversicherung ist diese nötig zur Kalkulation des Versicherungsrisikos und zudem zur Bestimmung der Beitragshöhe. Werden dabei schwerwiegende Krankheiten angegeben, so kann der Versicherer den Vertragsabschluss ablehnen oder gegebenenfalls einen Risikozuschlag fordern. Dieser wird dann monatlich auf die Prämie aufgeschlagen, ist allerdings von der Kapitalbildung ausgenommen. Aber auch verschiedene Faktoren, wie beispielsweise das Rauchen, Übergewicht oder die Ausübung gefährlicher Sportarten können dazu führen, dass der Versicherer nur bei Zahlung eines Risikozuschlags zu einem Vertragsabschluss bereit ist. Es gilt dabei immer zu beachten, dass bei der Gesundheitsprüfung alle Fragen wahrheitsgemäß beantwortet werden. Sonst ist bei einer Falschauskunft oder Verschweigen einer Krankheit der Versicherungsschutz gefährdet.

Der Kostenfaktor Lebensversicherung

Wer eine Kapitallebensversicherung abschließen möchte, für den spielt das persönliche Alter und der Gesundheitszustand eine wichtige Rolle. Aber auch die Vertragslaufzeit sowie die vertraglich vereinbarte Versicherungssumme sind entscheidende Faktoren für die Berechnung des Beitrags.
Um die Kosten einer Lebensversicherung so gering wie möglich zu halten, sollte vor dem Abschluss die verschiedenen Tarife und Konditionen der Versicherungsanbieter miteinander verglichen werden. Bei bereits bestehenden Verträgen ist es empfehlenswert diese zu überprüfen und gegebenenfalls zu optimieren. Auf jeden Fall sollte dabei immer eine jährliche Zahlungsweise der Beiträge vereinbart werden, denn schon damit lassen sich bis zu fünf Prozent des Jahresbeitrags einsparen. Um weitere Kosten zu sparen, ist ein Verzicht der automatischen Dynamisierung des Vertrages ratsam. Allerdings wird dann bis zum Vertragsende auch weniger Kapital aufgebaut.

Die geeignete Lebensversicherung finden

Wer sich dazu entschlossen hat eine Lebensversicherung abzuschließen, der steht vor einer Vielzahl von Anbietern mit unterschiedlichen Tarifen. Dabei sollte immer ein Versicherungsrechner genutzt werden und nicht vorschnell eine Entscheidung auf ein bestimmtes Produkt fallen, denn auf folgende Punkte gilt es zu achten.
So beispielsweise auf den Zeitpunkt und die Höhe der zu erbringenden Leistungen sowie auf die Festlegung der bezugsberechtigten Person im Todesfall. Zudem kann bei langlaufenden Verträgen eine Dynamisierung vereinbart werden, um damit einen Wertverlust ausgleichen zu können. Hierbei erhöhen sich die Beiträge und Leistungen jährlich um den bei Vertragsabschluss vereinbarten Prozentsatz oder andernfalls um die prozentuale Steigerung des Höchstbetrags in der gesetzlichen Rentenversicherung. Sollte sich die finanzielle Lage während der Vertragslaufzeit ändern, so kann die Dynamisierung der Lebensversicherung jederzeit wieder gekündigt werden. Unumgänglich ist eine vollständige und wahrheitsgemäße Beantwortung aller im Antrag befindlichen Gesundheitsfragen, um nicht den Versicherungsschutz zu gefährden.
Wer die Vorteile einer Lebensversicherung genießen will und gleichzeitig die Chance auf eine höhere Überschussbeteiligung steigern möchte, für den ist eine fondsgebundene Lebensversicherung genau richtig. Hierbei werden die eingezahlten Beiträge durch den Versicherer in verschiedene Fonds investiert.
Laufen diese Fonds gut, so ist auch mit einer guten Rendite zu rechnen, laufen sie allerdings schlecht, so führt das in diesem Fall auch zu einer schlechten Rendite. Geeignet ist diese Form der Lebensversicherung deshalb besonders für Personen, die Unwägbarkeiten in Kauf nehmen können, auch weil bei der fonds- gebundenen Variante, im Gegensatz zu einer herkömmlichen Lebensversicherung, das Kapitalanlagerisiko vom Versicherer zum Versicherten übergeht.