Private Pflegeversicherung

Private Pflegeversicherung Kaum einer denkt gern über das Alter nach, schon gar nicht wenn man jung ist. Doch stagnierende Renten, sinkende Beitragszahler, die immer älter werdende Gesellschaft sowie die immer höheren Lebenshaltungskosten machen Sorgen, wenn man an die gesetzliche Vorsorge im Pflegefall denkt.
Deshalb ist es wichtig frühzeitig eine private Pflegeversicherung abzuschließen, denn je eher damit begonnen wird, desto besser stehen die Chancen im Pflegefall ausreichend abgesichert zu sein. Aber vor dem Abschluss sollte ein genauer Versicherungscheck der Anbieter untereinander sowie der angebotenen Leistungen durchgeführt werden. Dabei sollte allerdings keinesfalls die Notwendigkeit als solche infrage gestellt werden, denn eine günstige private Pflegeversicherung ist eine unverzichtbare Vorsorge für Alter sowie Pflegebedürftigkeit.

Wer sollte sich versichern?

Eine private Pflegeversicherung ist grundsätzlich für jeden empfehlenswert, auch wenn gesetzlich Versicherte bereits durch die Pflegepflichtversicherung abgesichert sind. Doch diese allein stellt nur eine Grundversorgung dar und der Pflegebedürftige oder seine nächsten Angehörigen, müssen einen großen Anteil der immer weiter steigenden Pflegekosten selber tragen.
Allerdings besteht auch eine Versicherungspflicht in der privaten Pflegeversicherung für die Personen, die privat krankenversichert sind und einen Anspruch auf allgemeine Krankenhausleistungen haben. Aber auch Beamte oder Personen, die nach den gleichen Grundsätzen Anspruch auf eine Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit haben, müssen eine anteilige bzw. beihilfekonforme Private Pflegeversicherung abschließen. Ebenfalls privat absichern müssen sich Heilfürsorgeberechtigte, die nicht in der gesetzlichen Pflegeversicherung versicherungspflichtig sind. Hierzu zählen beispielsweise Polizeibeamte, Feuerwehrleute und Soldaten. Empfehlenswert ist hierbei immer ein Versicherungscheck. Denn nur damit kann auch jeder sicher gehen eine günstige Pflegeversicherung mit einem optimalen Schutz abzuschließen.

Leistungen einer privaten Pflegeversicherung

Die Private Pflegeversicherung ist eine sinnvolle Ergänzung zum gesetzlichen Schutz und leistet, wenn beim Versicherten die Pflegebedürftigkeit und die jeweilige Pflegestufe festgestellt wurden. Ist dies der Fall, dann sorgt sie dafür, dass der Betroffene alle notwendigen Leistungen erhält, um eine würdige Pflegesituation ohne Abhängigkeit von Angehörigen zu schaffen.
Bei der privaten Pflegeversicherung stehen dabei drei Modelle zur Auswahl, die Pflegekostenversicherung, die Pflegetagegeldversicherung und die Pflegerentenversicherung. Bei der Pflegekostenversicherung erhält der Versicherte gegen Vorlage entsprechender Rechnungen eine Erstattung der angefallenen Pflegekosten, bis zur maximalen Höhe die innerhalb des Vertrags als Summe oder Prozentsatz vereinbart wurde. Eine Pflegetagegeldversicherung gewährt dem Versicherten dagegen eine pauschale Summe für jeden Tag, an dem er ärztlich bestätigte Pflegeleistungen in Anspruch nehmen muss. Deren Höhe hängt dabei von der jeweiligen Pflegestufe ab.
Mit einer Pflegerentenversicherung erhält der Versicherte eine vertraglich vereinbarte Rente, sobald er in eine Pflegestufe eingeordnet wurde, die frei für die Pflege verwendet werden kann.
Diese umfangreichen Leistungen kann auch schon eine günstige Pflegeversicherung bieten. Aus diesem Grund ist hier auch immer ein Vergleich lohnenswert.

Pflegestufen

Bei der Pflegeversicherung wird zwischen drei verschiedenen Pflegestufen unterschieden. Angefangen bei der erheblichen Pflege- bedürftigkeit, mit einem täglichen Hilfebedarf von mindestens 90 Minuten, gefolgt von der schweren Pflegebedürftigkeit, mit mindestens 180 Minuten Hilfebedarf pro Tag und der schwersten Pflegebedürftigkeit mit mindestens 300 Minuten Hilfebedarf pro Tag. Eingegliedert werden die Pflegestufen auch in Pflegestufe I-III. Für Personen deren Alltag erheblich eingeschränkt ist und die die Voraussetzungen für eine Einstufung in die Pflegestufe I noch nicht erfüllen, besteht seit der Pflegereform ein Anspruch auf einen Betreuungsbetrag. Hierbei spricht man von der Pflegestufe 0. Welche Pflegestufe im Einzelfall vorliegt, wird durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen geprüft und das Ergebnis an die Pflegekasse mit der Empfehlung über Art und Umfang von Pflegeleistungen weitergeleitet.

Eine günstige Pflegeversicherung abschließen

Bei der privaten Pflegeversicherung gibt es eine Vielzahl von Versicherungs- tarifen, die das finanzielle Risiko bei einer Pflegebedürftigkeit absichern. Allerdings werden dabei teilweise die Angebote völlig unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht.
Aus diesem Grund sollte vor dem Abschluss immer eine gründliche Beratung erfolgen um eine günstige Pflegeversicherung zu ermitteln. Hierbei ist aber auch ein Versicherungscheck eine große Hilfe. Beachtet werden sollte in jedem Fall, dass die Versicherer das Risiko von Erkrankungen unterschiedlich hoch einschätzen. So kann es durchaus sein, dass ein Versicherer den Versicherungsantrag zu bezahlbaren Beiträgen annimmt, während andere entweder hohe Zuschläge verlangen oder den Antrag sogar ablehnen. Dies sollte aber keinesfalls hingenommen werden, denn selbst bei Erkrankungen wie Arthrose, Diabetes oder einer Herzerkrankung, gibt es für jeden die richtige Absicherung.