Private Rentenversicherung

Rentenversicherung Die private Rentenversicherung ist streng genommen gar keine Versicherung, sondern ein reiner Sparvertrag, da es hierbei für die Hinterbliebenen keinen Todesfallschutz gibt. Daher eignet sie sich besonders für diejenigen die sich finanziell fürs Alter absichern möchten.
Und diese Altersvorsorge muss gar nicht teuer sein, denn wer schon in jungen Jahren beginnt, der kann auch schon viel mit kleinen monatlichen Beiträgen erreichen. Dabei zahlt der Kunde jeden Monat nach einem speziellen Sparplan feste Beiträge ein und bekommt dann ab einem vereinbarten Termin die lebenslange monatliche Rente ausgezahlt. Selbst wenn die eigenen angesparten monatlichen Beiträge rechnerisch bereits aufgebraucht sind, wird die Rente weiterhin gezahlt, was ein großer Vorteil der privaten Rentenversicherung ist. Hierfür wird die durchschnittliche Lebenserwartung zugrunde gelegt.

Wer braucht eine private Rentenversicherung

Nahezu jeder benötigt eine private Rente, da die Gesetzliche in Zukunft im Alter bei weitem nicht mehr ausreichen wird. Wer dabei frühzeitig mit der privaten Vorsorge beginnt, für den wirkt sich das vorteilhaft aus.
Denn Versicherte in jungen Jahren müssen wesentlich geringere Beiträge zahlen, um auf eine vergleichbare Zielrente zu kommen wie ältere Versicherungsnehmer, da diese regelmäßig über einen längeren Zeitraum bei zugleich günstigen Beiträgen für ihr Alter vorsorgen können. Um dabei den individuell am besten passenden Versicherer zu finden, eignet sich hervorragend ein Versicherungsrechner.
Eine private Rentenversicherung eignet sich zudem besonders, wenn ein höherer Geldbetrag beispielsweise aus einer Lebensversicherung, einer Bankanlage oder einer Erbschaft in die eigene Altersvorsorge investiert werden möchte. Je nach Alter kommt dann für den Versicherungsnehmer auch eine Sofortrente in Frage.
Zum weiteren Personenkreis für die sich eine private Rentenversicherung lohnt, zählen Selbstständige, Freiberufler sowie Beamte, deren Freibetrag für Vorsorgeaufwendungen noch nicht ausgeschöpft ist.

Vertragsvarianten

Wer eine private Rentenversicherung abschließen möchte, dem stehen verschiedene Vertragsvarianten zur Auswahl. So kann zwischen einer klassischen privaten Rente, einer Altersvorsorge in Rentenfonds oder einer Sofortrente entschieden werden.

Die klassische private Rente Bei der klassischen privaten Rentenversicherung zahlt der Versicherte monatlich über einen langen Zeitraum feste Beiträge ein. Ein solcher Sparplan zählt als sichere Angelegenheit, da die Höhe der Mindestrente von vornherein bekannt ist und eine Grundverzinsung garantiert wird. Sollte es Überschüsse geben, wird die Rente zudem aufgestockt.

Altersvorsorge in Rentenfonds Bei dieser Variante werden die Einzahlungen in Wertpapieren angelegt, was zu einem höheren Anlagerisiko führt. Allerdings bietet sich dadurch auch die Möglichkeit auf höhere Renditen. Ein Grund dafür sind die großen Schwankungen am Aktienmarkt, die immer Verluste ermöglichen.

Die Sofortrente Diese Variante eignet sich besonders für Menschen die nicht langfristig abgesichert sind und eine größere Geldsumme beispielsweise durch eine Erbschaft oder Abfindung erhalten und sich kurz vor dem Erreichen des Rentenalters noch Rentenansprüche sichern möchten. Aber auch wer bereits Rentner ist, kann durch das Anlegen dieser Summe eine lebenslange sofortige Zusatzrente erzielen.

Anders als bei der Riester- oder Rürup Rente können bei einer privaten Rentenversicherung die Beiträge seit 2005 nicht mehr steuerlich als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Bei neu abgeschlossenen Verträgen werden demnach die Beiträge aus dem Nettoeinkommen bestritten.

Das passende Produkt finden

Dass die gesetzliche Rente in Zukunft nicht mehr für ein sorgenfreies Leben im Alter ausreichen wird, dürfte jedem bekannt sein. Deshalb ist eine private Altersvorsorge unumgänglich. Eine gute Möglichkeit zur Vorsorge bietet dabei eine private Rentenversicherung.
Wer sich für dieses Produkt entscheidet, dem stehen eine Vielzahl von Anbietern und Tarifen zur Auswahl. Grundsätzlich sollte hierbei ein Versicherungscheck durchgeführt und bei Vertragsabschluss die Höhe der Sparrate so gewählt werden, dass die spätere private Rente die Versorgungslücke schließen kann. Wichtige Faktoren dafür sind das Alter des Versicherungsnehmers sowie sein bisheriges Einkommen. Wer in jungen Jahren mit der Vorsorge beginnt, kann mit geringeren monatlichen Beiträgen über einen längeren Zeitraum auch mehr Kapital ansammeln. Dies hat den positiven Effekt, dass die spätere Rente höher ausfällt. Zu empfehlen ist vor einem Abschluss immer eine persönliche und unabhängige fachliche Beratung, damit die private Rentenversicherung an die eigene Lebenssituation angepasst werden kann.