Sterbegeldversicherung

sterbegeld Zum 01. Januar 2004 wurde das Sterbegeld vollständig aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gestrichen und die Bestattungskosten müssen seither in vollem Umfang selbst übernommen werden. Aus diesem Grund ist eine private Vorsorge für den Todesfall äußerst empfehlenswert. Bereits mit einer günstigen Sterbegeldversicherung können Sie Ihren Angehörigen im Trauerfall hohe Kosten ersparen. Denn schon für eine einfache und schlichte Beerdigung in einem Reihengrab werden schnell über 3.000 Euro fällig.
Eine würdigere Bestattung kann dagegen leicht 5.000 bis 7.000 Euro kosten. Geld das nicht jeder einfach mal so zur Verfügung hat. Eine Sterbegeldversicherung bietet hier einen lebenslangen Versicherungsschutz. Und besonders der Verzicht einer Gesundheitsprüfung vieler Gesellschaften zeichnet diese Vorsorgeform aus. Wenn der Versicherungsnehmer stirbt, wird die vorher vertraglich vereinbarte Versicherungssumme vom Versicherer an die Hinterbliebenen ausbezahlt.

Wann ist eine Sterbegeldversicherung empfehlenswert?

Eine Sterbegeldversicherung ist eine sinnvolle Vorsorge, die besonders Ihren Hinterbliebenen zugutekommt. Aber besonders diese Fakten machen sie empfehlenswert:
1. Wenn Sie zwischen 45 und 75 Jahre alte sind
2. Wenn Sie Ihre Angehörigen finanziell entlasten möchten
3. Wenn Sie selbst individuelle Wünsche hinsichtlich Ihrer Bestattung regeln wollen
4. Wenn Sie alleinstehend sind und eine spätere Beisetzung nach Ihren Vorstellungen wünschen

Einige Anbieter werben auch mit einem Versicherungsbeginn nach dem 75. Lebensjahr. Allerdings ist in diesen Fällen zumeist der Beitrag wegen der höheren Sterbewahrscheinlichkeit so hoch, das ein genauer Versicherungscheck zu Rate gezogen werden sollte. Auch um eine wirklich günstige Sterbegeldversicherung zu finden.

Mit Versicherungsrechner eine günstige Sterbegeldversicherung finden

Die Sterbegeldversicherung wird heute vielfach und oft völlig unbegründet in ein schlechtes Licht gerückt. In den meisten Fällen wird dieses Thema dabei verallgemeinert und individuelle Umstände werden erst gar nicht berücksichtigt.
Experten raten sogar, statt einer Sterbegeldversicherung, lieber eine günstigere Risikolebensversicherung mit geringer Versicherungssumme abzuschließen. Zwar findet dieses Argument auch seine Richtigkeit, allerdings zeigt die Erfahrung, dass sich hauptsächlich ältere Menschen für eine Sterbegeldversicherung entscheiden, die statistisch gesehen oft bereits gesundheitlich vorbelastet sind. Für diese Personengruppe kommt eine Risikolebensversicherung durch die nötige Gesundheitsprüfung gar nicht mehr in Frage. Zudem muss bei einer Risikolebensversicherung der Vertragsablauf bestimmt werden. Das ist ein Nachteil, denn wenn Sie nach dem Ablauf versterben sollten, ist das benötigte Geld für eine Bestattung verloren.
Bei einer Sterbegeldversicherung dagegen gilt ein lebenslanger Versicherungsschutz. In der Regel wird dabei der Vertrag bis zum 85. Lebensjahr angespart und danach beitragsfrei weitergeführt. Das Geld bleibt solange bei der Versicherung incl. Verzinsung liegen, bis der "Schadensfall" eintritt.
Allerdings werden von den Versicherungsanbietern auch noch andere Vertragsvarianten angeboten. Aus diesem Grund ist hier ein Versicherungscheck mit unserem Versicherungsrechner besonders zu empfehlen. Dadurch bietet sich Ihnen die Möglichkeit den richtigen Vorsorge-Schutz zu ermitteln. Beim Abschluss einer Sterbegeldversicherung sollte auf jeden Fall darauf geachtet werden, ob die Police eine Sperrfrist beinhaltet. Einige Versicherer erbringen nämlich nur dann eine Leistung, wenn der Vertrag bereits seit drei oder mehr Jahren besteht.
Für die Berechnung einer günstigen Sterbegeldversicherung müssen Sie neben ihren persönlichen Daten einfach nur Ihr Geburtsdatum und den gewünschten Vertragsbeginn in den Vergleichsrechner eingeben.